top of page

Willkommen bei Lohn24.at - Ihrem Experten für Personalverrechnung und verwandte Dienstleistungen! Als spezialisierter Dienstleister in der Personalverrechnung werden wir oft von unseren Kunden und Besuchern mit Fragen zu verwandten Themen konfrontiert, die über unseren Kernbereich hinausgehen. Wir verstehen, dass die Personalverrechnung in einem Unternehmen nur ein Teil eines größeren Ganzen ist. Deshalb möchten wir Ihnen auf dieser Seite wertvolle Empfehlungen und Ressourcen bieten, die Ihnen bei Ihren vielfältigen Bedürfnissen im Bereich HR und Unternehmensverwaltung helfen.

Ob es um Themen wie Steuern, Sozialversicherung, Arbeitsrecht, Unternehmenssoftware oder andere relevante Aspekte geht, wir verstehen, dass umfassendes Know-how gefragt ist. Anstatt selbst alle Aspekte abzudecken, suchen wir für unsere geschätzten Kunden nach Dienstleistern und Ressourcen, die sich auf diese häufig gestellten Fragen spezialisiert haben. Unser Ziel ist es, Ihnen eine Anlaufstelle für vertrauenswürdige Empfehlungen und Partnerschaften in diesen Bereichen zu bieten.

Wir möchten sicherstellen, dass Sie immer die besten Lösungen für Ihre speziellen Anforderungen finden, und wir glauben, dass dies am besten erreicht werden kann, indem wir mit Experten in verschiedenen Branchen zusammenarbeiten. Schauen Sie sich unsere Empfehlungen an und zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wenn Sie spezifische Anfragen oder Anliegen haben. Ihre Zufriedenheit und der reibungslose Ablauf Ihrer Geschäftsprozesse sind unsere oberste Priorität. Viel Spaß beim Erkunden unserer Empfehlungen und zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren

entspannter Geschäftsmann

DSGVO

für Unternehmer

Der Schritt-für-Schritt Generator für die DSGVO

Der erste und einzige Generator für die Dokumentation nach DSGVO auf dem Markt.

 

Jeder, der im Internet aktiv ist braucht es und so gut wie jeder sucht nach einer Lösung die Zeit und Geld spart um das Thema DSGVO abzuhaken.

  • Vom Datenschutzauditor (TÜV) erstellt und vorausgefüllt

  • Mit ausführlichen Anleitungen direkt zur fertigen Dokumentation

  • Für kleine- und mittelständische Betriebe, Einzelunternehmer, kleine Arzt-, Heil- und sonstige Praxen, Freelancer uvm.!

Der Generator ist für Rechtslaien konzipiert, jeder sollte sich sofort zurechtfinden.

Endlich gibt es eine DSGVO-Vorlagensammlung, die Ihre Dokumentationspflicht in kürzester Zeit abhakt – auch für Datenschutzanfänger. Alle Muster sind vom Datenschutzauditor (TÜV) für Sie vorausgefüllt und tausendfach erprobt und geprüft.

Erfinden Sie das Rad nicht neu

 

Mit Hilfe von jahrelangen Erfahrungen im Bereich Datenschutz und in Zusammenarbeit mit Kunden und Beratern wurden hier für Sie alle Bestandteile der Dokumentation nach DSGVO bereits so vorausgefüllt, wie es in den meisten Unternehmen üblich ist.

Das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten nimmt dabei eine zentrale Stellung ein. Es fasst alle Verfahren im Unternehmen zusammen, welche für den Datenschutz relevant sind.

 

Hier werden Verfahren wie z.B. online Banking oder Personaldatenerfassung festgehalten. Hier sind wichtige Bestandteile, wie z.B. die Rechtsgrundlage oder die Zwecke der Verarbeitung bereits vorausgefüllt.

Die technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOM) legen fest, wie Ihr Unternehmen z.B. mit Hilfe von Firewalls, Passwortvergabe oder unterbrechungsfreier Stromversorgung dafür sorgt, dass Ihre Verarbeitungen sicher sind. Ihnen wird ein Katalog von Maßnahmen zur Verfügung gestellt, in dem Sie nicht benötigte Maßnahmen einfach löschen.

Weitere Dokumentationen umfassen die Risikoanalyse und ein Datenschutzkonzept. Darüber hinaus sind Formblätter z.B. zu Betroffenenanfragen und Datenlecks wichtig.

Besonders interessant sind auch die integrierte Schulung (in PowerPoint) und die Auditcheckliste. Damit haben Sie auch Themen im Griff die nur indirekt mit den Hauptthemen der DSGVO-Umsetzung in Zusammenhang stehen.

Mit den Vorlagen von dsgvo-vorlagen.de haben Sie den Datenschutz im Griff!

Online-Treffen

DSGVO

für

Mitarbeiter

DSGVO-Schulung für Mitarbeiter

erstellt vom Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragten (TÜV)

Inhalte:

  • Was ist die Datenschutzgrundverordnung?

  • Akteure der Datenschutzgrundverordnung

  • Schutz besonderer Daten nach DSGVO Richtlinien

  • Grundsätze der Datenverarbeitung nach DSGVO

  • Erlaubnis zur Verarbeitung von Daten

  • Rechte der betroffenen Personen

  • Bußgelddrohung: Voraussetzungen, Höhen

  • Praxistipps für MitarbeiterInnen zum Datenschutz

 

Im Paket enthalten:

  • Video-Kurs online (Dauer: 69 Minuten)

  • Kurs-Skript als Download (pdf-Datei)

  • Teilnahmezertifikat

Jeder Teilnehmer erhält einen individuellen Zugang zum Mitgliederbereich der DSGVO-Schulung.

Referent:

Dipl.-Jur. Sebastian Einbock

  • Rechtsanwalt seit 2007

  • zertifizierter Datenschutzbeauftragter (TÜV)

  • Geschäftsführer der Einbock GmbH

Die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung in einem Unternehmen ist nur möglich, wenn sich alle Mitarbeiter datenschutzkonform verhalten. Die Verpflichtung, Mitarbeiter im Datenschutz zu schulen, wird im Gesetz nicht explizit erwähnt. Diese lässt sich jedoch aus den Bestimmungen der Verordnung ableiten und liegt in der Verantwortung des sog. Verantwortlichen. Im Falle eines Datenschutzverstoßes kann der Verantwortliche sogar persönlich haftbar gemacht werden, wenn er entsprechende Maßnahmen nicht ergriffen hat.

Die Bestimmungen der Grundverordnung gelten für alle Unternehmen, Institutionen und Verbände in der EU, unabhängig von Branche, Rechtsform oder Anzahl der Mitarbeiter. Das bedeutet, dass alle Unternehmen von der Verpflichtung betroffen sind, ihre Mitarbeiter im Datenschutz zu schulen.

Die Verpflichtung zur kontinuierlichen Schulung und Sensibilisierung auf den Datenschutz obliegt den Arbeitgebern/Verantwortlichen aufgrund der folgenden Bestimmungen:

  • Art. 5 Abs. 2 DSGVO - Rechenschaftspflicht und Nachweispflicht über das datenschutzkonforme Verhalten der Mitarbeiter

  • Art. 32 Abs. 1 - Verpflichtung zur Umsetzung geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen (TOM) zur Gewährleistung eines angemessenen Datenschutzniveaus

  • Art. 83 Abs. 5 - Gefahr von Bußgeldern bei Datenschutzverstößen, wenn Mitarbeiter nicht ausreichend über den Datenschutz belehrt wurden

Mann bei der Arbeit

Hinweisgeber

System

Durch die Richtlinie werden in allen Unionsmitgliedstaaten einheitliche Standards zur Meldung von Missständen und zum Schutz der Meldenden vorgeschrieben. Verpflichtende Meldekanäle sollen Personen (HinweisgeberInnen) die Möglichkeit bieten, Verstöße im Zusammenhang mit ihrer Arbeitstätigkeit - auch anonym – zu melden. Diese Meldestellen sind in Unternehmen ab 250 MitarbeiterInnen bis 25.08.2023 und in Unternehmen mit 50 bis 249 MitarbeiterInnen bis 17.12.2023 einzurichten.

Eine interne Meldestelle kann entweder eine natürliche Person (zB Compliance-Beauftragter), eine Abteilung oder sonstige Organisationseinheit innerhalb des Unternehmens (zB ein Bereich der HR-Abteilung) sein, die Hinweise entgegennimmt, überprüft und gegebenenfalls Folgemaßnahmen setzt.

Die verwendete Technik und das zu verwendende Mittel der Kommunikation zwischen interner Stelle und potenziellen HinweisgeberInnen ist nicht konkret vorgegeben. Vertraulichkeit der Identität der Hinweisgeber:innen und Dritter, die in der Meldung erwähnt werden, muss jedoch gewahrt werden können.

Die Aufgabe zur Errichtung einer internen Meldestelle kann auch auf eine gemeinsame Meldestelle (im Konzern) oder auf einen Dritten, der mit den Aufgaben der internen Stelle beauftragt wird (zB Consultingunternehmen), ausgelagert werden.

Das Unternehmen ist verpflichtet, alle MitarbeiterInnen in leicht zugängiger und verständlicher Form über die Möglichkeit und über das Verfahren der Hinweisgebung zu informieren (zB über E-Mails/Newsletter, Intranet-Beiträge, Aushänge etc).

Für bestimmte Bereiche gibt es ausschließlich zuständige externe Stellen (zB Finanzmarktaufsicht oder Geldwäschemeldestelle).

Dieses Hinweisgeber-System ist DIE Lösung für die Erfüllung der Anforderungen der EU-Whistleblower Richtline.

Mit diesem Hinweisgeber-System können Unternehmen unkompliziert eine systembasierte interne Meldestelle einrichten, über die Hinweisgeber Ihre Anliegen melden können. Somit können sie rechtzeitig reagieren, ihr Unternehmen vor Fehlverhalten schützen und sicher mit den Hinweisgebern kommunizieren.

Gehen Sie auf Nummer sicher – mit dem Hinweisgeberschutz­system behalten Sie stets den Überblick über alle eingegangenen Meldungen. 
Gleichzeitig können Hinweisgeber einfach, digital und  auf Wunsch auch anonym, Meldungen abgeben.

So senken Sie die Barriere für Hinweisgeber auf ein Minimum, steigern die Transparenz und das Vertrauen in Ihrem Unternehmen und reduzieren so mögliche Schäden.

Fachliteraturempfehlungen

bottom of page